Zur Übersicht 2020

25.Juli 2020: Brand in Pilstinger Betrieb

 

Einsatzbericht: 
Einsatzbeginn:14:13 Uhr
Einsatzdauer3,5 Stunden
Fahrzeuge:HLF20
LF10
MZF
Einsatzkräfte:27 Mann
Weitere Wehren:FF Waibling
FF Großköllnbach
FF Landau
FF Mamming
FF Höfen
Sonstige Kräfte:Polizei
Rettungsdienst

 

Brand in Keller bei Essigfabrik – Hoher Schaden

Ein Feuer ist am Samstag gegen 13.45 Uhr im Keller einer Essigfabrik in Pilsting (Landkreis Dingolfing-Landau) ausgebrochen. Laut Polizei dürfte Sachen im sechsstelligen Bereich entstanden sein.

Der Motor eines Rührwerks war durch einen technischen Defekt in Brand geraten und hatte ein offenes Feuer verursacht. Als die Einsatzkräfte eintrafen war bereits die komplette Produktionshalle verraucht, doch die Wehren unter Einsatzleiter Stefan Räder, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Pilsting, brachten den Brandherd schnell unter Kontrolle und konnten ein Übergreifen der Flammen auf das Gebäude verhindern. Acht Atemschutzträger der Freiwilligen Feuerwehr Pilsting und vier Atemschutzträger der Wehr Landau waren hierzu im Einsatz.

Die Hitzeentwicklung wirkte sich zudem auf die alten Holzböden in den oberen Stockwerken aus, die zwar nicht in Brand gerieten, sich jedoch stark erhitzten. Das Feuer konnte zwar zwischenzeitlich gelöscht werden, größere Probleme machte allerdings ein Stahlträger unter einem alten Holzboden, der sich durch das Feuer stark erhitzte. Der Boden müsse laut einer Sprecherin nun herausgerissen werden, um den Stahlträger darunter zu kühlen.

Zudem platzte ein Wasserrohr, die Bauhofmitarbeiter des Markt Pilsting drehten das Wasser und Mitarbeiter des Bayernwerk den Strom für die Dauer des Einsatzes ab. Der Marktplatz Pilsting war bis 18 Uhr zeitweise komplett für die Durchfahrt gesperrt.

85 Feuerwehrler im Einsatz

Im Einsatz waren rund 13 Fahrzeuge mit rund 85 Aktiven der Wehren Pilsting, Großköllnbach, Waibling-Parnkofen, Landau, Mamming und zusätzlich Höfen mit dem Atemschutz-Wechsellader, unterstützt von der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) des Landkreises Dingolfing-Landau, unter Leiter Stephan Pflaum, sowie den Führungskräften mit Kreisbrandinspektor Dionys Härtl und Kreisbrandmeister Andreas Miller. Die Johanniter-Unfall-Hilfe hielt sich bereit, auch die PI Landau war vor Ort, ebenso Bürgermeister Martin Hiergeist.

Es entstand Schaden im sechsstelligen Bereich, schätzt die Polizei. Der Marktplatz war während des Einsatzes für etwa zweieinhalb Stunden komplett gesperrt. Als Brandursache wird ein technischer Defekt vermutet.

(Quelle Text: PNP vom 26.07.2020)

 

 

 

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide